Training

MitarbeiterInnen sowie Führungskräfte benötigen fachliche, methodische und soziale

Kompetenzen, die sie dazu befähigen, sich selbst, ihre Teams und Projekte angemessen zu führen bzw. zu managen.

 

Durch die Gestaltung von strategischen Personalentwicklungskonzepten und gezielten Trainings

unterstützen wir Sie bei der professionellen Beschaffung, Verteilung und Weiterentwicklung des Wissens in Ihrer Organisation.

 

Trainingskonzept:

Unsere Trainings sind grundsätzlich keine Standardprogramme. Die unten aufgeführten Module orientieren sich an den individuellen Kundenbedürfnissen, wobei stets

  • eine realistische Abbildung und Analyse von Prozessen
  • die Vermittlung von Theorie (aktives Zuhören, zirka 20%) mit anschließendem Transfer in die Praxis (Anwendung, zirka 80%)
  • eine themen- und problemzentrierte Gestaltung

Gegenstand des Trainings darstellen.

  • Kommunikation und Gesprächsführung

    Kommunikation ist eines der zentralen, erfolgskritischen Faktoren einer Organisation. Eine situationsbedingte, angemessene Gesprächsführung wirkt nicht nur beim Informationsaustausch von KollegInnen produktiv, sondern auch in der adäquaten Ansprache externer Kunden deeskalierend und konfliktvorbeugend. Die Analyse und der gezielte Einsatz von Gesprächsführungstechniken werden Sie dabei unterstützen, eine konstruktive Kommunikationskultur zu etablieren und MitarbeiterInnen- sowie Kundengespräche erfolgreich zu gestalten.

  • Was werden Sie mit uns erreichen?

    • Wissen, wann es sich lohnt, Gesprächsführungstechniken im professionellen Kontext einzusetzen
    • Kennenlernen der Merkmale konstruktiver Gesprächsführung und deren Nutzen für Gespräche
    • Wissen, wie Sie schwierigen Gesprächssituationen begegnen können
    • Kennenlernen der Merkmale konstruktiver Kommunikationskultur
    • Das beruhigende Gefühl, Gespräche steuern zu können
  • Was werden wir Ihnen vermitteln?

    • Mitarbeitergespräche: z.B. Problemlösegespräche,
    • Zielvereinbarung
    • Kritikgespräche: konstruktiv Feedback geben
    • Merkmale konstruktiver Kommunikation
    • Analyse verschiedener Kommunikationsstile
    • Techniken nonverbaler Kommunikation
    • Einsatz von Fragetechniken, Aktivem Zuhören, Ich-Botschaften
    • Deeskalation in schwierigen Gesprächssituationen
  •  Mögliche Themenschwerpunkte / Fragestellungen

    • Neurowissenschaftliche Grundlagen der Kommunikation und Gesprächsführung – Statements, Beispiele, Übungen und Anekdoten
    • Kommunikation analysieren – warum Kommunikation nicht immer funktioniert
    • Kommunikation ist quadratisch?!
    • Auf unterschiedlichen Ohren Hören lernen
    • Kommunikationstechniken – gute und schlechte Strategien
    • Störungen der Kommunikation = Konflikt?!
    • Das Ringen um die Beziehungsebene
    • Kooperationsstrategien zwischen Oscar und Nobelpreis
  • Literatur

    Birkenbihl, Vera F., Kommunikations-Training - zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten, mvg Verlag, 25. Auflage, Frankfurt am Main 2004, (ISBN 3-478-08399-0)

     

    Damasio, Antonio, Ich fühle, also bin ich, List Verlag, Berlin 2011, (ISBN: 978-3-548-60164-9)

     

    fisher, Ury, Patton, Das Harvard-Konzept, Campus Verlag, 22. Aufllage, Frankfurt/ New York 2004, (ISBN: 978-3-593-37440-6)

     

    Friedrich Ebert Stiftung, Mit Argumenten überzeugen – Wege zu größerem Erfolg in Diskussionen und Verhandlungen, 2. Auflage, Bonn 1997, (ISBN 3-86077-442-5)

     

    Glasl, Selbsthilfe in Konflikten, Verlag Freies Geistesleben, 4. Aufllage, Bern/ Stuttgart 2004, (ISBN: 3-7725-1590-8)

     

    Habermas, J., Theorie des kommunikativen Handelns, Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M. 1981

     

    Kießling-Sonntag, Jochem, Handbuch Mitarbeiter-Gespräche, Cornelsen Verlag, Berlin 2000, (ISBN: 3-464-48983-3)

     

    Molcho, Das ABC der Körpersprache, Heinrich Hugendubel Verlag, Kreuzingen/ München 2006, (ISBN-10: 3-7205-2841-3, (ISBN-13: 978-3-7205-2841-2)

     

    Molcho, Die Körpersprache der Promis, 1. Auflage, Wilhelm Goldmann Verlag München 2003, (ISBN 3-442-39038-9)

     

    Neuberger, Oswald, Das Mitarbeitergespräch – Praktische Grundlagen für erfolgreiche Führungsarbeit, 6. Auflage, Leonberg 2004, (ISBN 3-931085-33-3)

     

    Radtke, Phillipp Stocker Sabine Bellabarba, Alexander, Kommunikationstechniken - 7 Techniken für eine effektive Kommunikation, 2. Auflage, Hanser 2002, (ISBN 3-446-21878-5)

     

    Rosenberg, Marshall B., Was Deine Wut Dir sagen will: überraschende Einsichten, 2. Auflage, Jungfermann, Paderborn 2007 (ISBN 978-3-87387-625-5)

     

    Rosenberg, Marshall B., Gewaltfreie Kommunikation – eine Sprache des Lebens, 7. Auflage, Jungfermann, Paderborn 2007 (ISBN 978-387387-454-1)

     

    Roth, Paulsen, Neurowissenschaften und Philosophie, Wilhelm Fink Verlag, Magdeburg / Bremen 2000, (ISBN: 978-3-430-18068-9)

     

    Roth, Gerhard, Fühlen, Denken, Handeln, Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001, (ISBN: 978-3-518-29278-5)

     

    Scherer, Hermann, 30 Minuten für gezielte Fragetechnik, 2. Auflage, Gabal 2005, (ISBN 3-89749-340-3)

     

    Schulz von Thun, Friedemann, Miteinander reden 1, Störungen und Klärungen, Allgemeine Psychologie der Kommunikation, rororo 2005, 3-449-61964-4, Schulz von Thun, Friedemann, Miteinander reden 2, Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung, Differentielle Psychologie der Kommunikation, rororo, 2005, (ISBN 3-449-61964-4)

     

    Schulz von Thun, Friedemann, Miteinander reden 1, Störungen und Klärungen, Allgemeine Psychologie der Kommunikation, rororo 2005, 3-449-61964-4, Schulz von Thun, Friedemann, Miteinander reden 2, Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung, Differentielle Psychologie der Kommunikation, rororo, 2005, (ISBN 3-449-61964-4)

     

    Schulz von Thun, Friedemann, Miteinander reden 2, Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung, Differentielle Psychologie der Kommunikation, rororo 2005, 3-449-61964-4, Schulz von Thun, Friedemann, Miteinander reden 2, Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung, Differentielle Psychologie der Kommunikation, rororo, 2005, (ISBN 3-449-61964-4)

     

    Schulz von Thun, Friedemann, Miteinander reden 3, Das "Innere Team" und situationsgerechte Kommunikation - Kommunikation, Person, Situation, rororo 2005, (ISBN 3-449-61964-4)

     

    Watzlawick, Paul; Beavin, Janet H.; Jackson, Don D., Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien, 10. Auflage, Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 2000, (ISBN 3-456-83457-8)

     

    Watzlawick, Paul; Die erfundene Wirklichkeit, 3. Auflage, München 2007, (ISBN 978-3-492-24742-9)

  • Konflikt- und Verhandlungsmanagement

    Mehrdimensionale Konflikte können in Organisationen weitreichende, ökonomische Folgen nach sich ziehen; der Verlust von Kompetenzträgern auf Grund nicht bearbeiteter Konflikte ist hier das denkbar schlechteste Szenario. Folglich sind Unternehmen bzw. Organisationen auf MitarbeiterInnen angewiesen, die die Facetten eines Konfliktes kennen und mit Hilfe angemessener Lösungsstrategien Konflikte deeskalieren und zukunftsweisend lösen.

  • Was werden Sie mit uns erreichen?

    • Erkennen typischer Konfliktpotenziale
    • Lokalisieren, Verändern und Eingrenzen von Konfliktursachen in Organisationen
    • Kennenlernen von Modellen der Konfliktbewältigung
    • Wissen, mit welchen Methoden und Maßnahmen Sie Konfliktpotenziale vermeiden können
    • Erlernen von Strategien zur professionellen Verhandlungsführung
  • Was werden wir Ihnen vermitteln?

    • Lokalisieren, Verändern und Eingrenzen von Konfliktursachen - Unterscheidung von Ursache und Wirkung
    • Erkennen von Konflikteskalationsdynamiken
    • Modelle der Konfliktbewältigung
    • Methoden und Maßnahmen zur Konfliktvermeidung
    • Konfliktprävention durch empathische Kommunikation
    • Identifikation des persönlichen Konfliktverhaltens durch Feedback
    • Kooperation und Wettbewerb
    • Die Rationalität der Kooperation
    • Möglichkeiten der „Konfliktbewältigung“: Vom Diskutieren bis zum Verhandeln
    • Vorgehensmodelle bei Verhandlungen (Präparieren, Informieren, Vorschlagen, Zusammenfassen…)
    • Rollenabgrenzung in Verhandlungen
    • Macht und Position als Einflussfaktoren?
    • Kommunikationsstrategien für die Verhandlungsführung
    • Bilaterale und multilaterale Verhandlungen
  •  Mögliche Themenschwerpunkte / Fragestellungen

    • Was macht Konflikte aus? Definitionen und praktische Beispiele
    • Was sind typische Konfliktpotenziale? Was löst Konflikte aus?
    • Bearbeitung von Fallbeispielen und Durchführung von Rollenspielen:
    • Umgang mit verfeindeten Parteien
    • Umgang mit Gesichtsverlust
    • Konfliktmoderation
    • Analyse und Reflexion von Konfliktsituationen
    • Bewertung von Konfliktpotenzialen
    • Wie kann Konfliktmanagement vom Verhandlungsmanagement abgegrenzt werden?
  • Literatur

    Edmüller, Jiranek, Konfliktmanagement, 3. Auflage, Haufe Verlag, Freiburg 2010, (ISBN: 978-3-448-10122-5)

     

    Glasl, Selbsthilfe in Konflikten, Verlag Freies Geistesleben, 4. Auflage, Bern/ Stuttgart 2004, (ISBN: 3-7725-1590-8)

     

    Glasl, Konfliktmanagement, Verlag Freies Geistesleben, Bern/ Stuttgart 1990, (ISBN-10: 3-7725-0954-1)

     

    Olszewski, Horst, Streß abbauen und Konflikte bewältigen, 3. Auflage, Verlag Deutsche Polizeiliteratur, Hilden 1993, (ISBN: 3-8011-0284-X)

     

    Vopel, Klaus W.; Kreative Konfliktlösung, 2. Auflage, Salzhausen 2002, (ISBN 3-89403-098-4)

     

    Friedrich Ebert Stiftung, Mit Argumenten überzeugen – Wege zu größerem Erfolg in Diskussionen und Verhandlungen, 2. Auflage, Bonn 1997, (ISBN 3-86077-442-5)

     

    fisher, Ury, Patton, Das Harvard-Konzept, Campus Verlag, 22. Auflage, Frankfurt/ New York 2004, (ISBN: 978-3-593-37440-6)

     

    Schranner, Matthias, Verhandeln im Grenzbereich, 10. Auflage, Econ Verlag, München 2012, (ISBN: 978-3-430-18068-9)

  • Führung und Zusammenarbeit

    „Führung ist an die Hand nehmen, ohne festzuhalten und loslassen, ohne fallen zu lassen.“ (Wilma Thomalla *1959, deutsche Publizistin)

    Das Trainingsmodul ‚Führung und Zusammenarbeit‘ thematisiert, warum es eine wahre Kunst ist, Menschen zu motivieren und zu führen. Durch die Bearbeitung von Szenarien und Fällen lernen Sie, Ihr eigenes Führungsverhalten zu reflektieren und es wertschätzend auszurichten.

  • Was werden Sie mit uns erreichen?

    • Kennenlernen Ihres persönlichen Führungsprofils
    • Ihrer Stärken und Ihres Optimierungspotentials
    • Wissen, wie Sie Ihre Mitarbeiter einschätzen, fordern und fördern können
    • Kenntnis Ihrer verschiedenen Handlungsoptionen in Führungssituationen
    • Wissen, was für Ihre Mitarbeiter wichtig ist, welche Rahmenbedingungen sie motivieren
    • Kenntnisse der Gestaltung produktiver Vereinbarungsprozesse mit Ihren Mitarbeitern
  • Was werden wir Ihnen vermitteln?

    • Führungsstile und Handlungsoptionen
    • Spielräume und Grenzen der eigenen Führungsposition
    • Verhaltensoptionen in der „Sandwichposition“
    • Mitarbeiter fördern und fordern
    • Vereinbarungsprozesse mit Mitarbeitern motivierend gestalten
    • Rahmenbedingungen von Motivation und Motivationsfaktoren
    • Umgang mit Widerstand und Kritik
  •  Mögliche Themenschwerpunkte / Fragestellungen

    • Was ist Führung und warum ist Führen eine Kunst?
    • Was hat Führung mit Chaos zu tun?
    • Führungsethik
    • Führungsmodelle
    • Moden und Mythen der Führung
    • Das Dilemma der Führung
    • Führung und Macht
    • Führungsstile
    • Problemlösungs- und Entscheidungstechniken – Wie bereite ich Entscheidungen vor? Wann und wie binde ich MitarbeiterInnen in Entscheidungsprozesse ein?
    • Das 6-Gang-Menü der Problemlösung
    • Wo fange ich an? Die Ursache-Wirkungsanalyse als Führungsinstrument
    • Wie formuliere, setze und überprüfe ich Ziele?
    • Kommunikation in besonderen Führungssituationen
    • Zeitplanung für Führungskräfte
  • Literatur

    Bäcker, Dirk: Postheroisches Management, Berlin 1994

     

    Blanchard, K. (2002) Führungsstile. Rowohlt Tb.

     

    Drucker, P. (2001). Leading In a Time of Change: What It Will Take to Lead Tomorrow. New York: John Wiley & Sons.

     

    Drucker, P. (2002). The Effective Executive Revised. New York: Harper Business.

     

    Lay, Rupert, Führen durch das Wort, Wirtschaftsverlag Langen, 6. Auflage, München 2006, (ISBN 3-548-36882-4)

     

    Malik, F. (2000). Aufgaben wirksamer Führung. St. Gallen: St. Galler Management-Zentrum.

     

    Malik, F. (2000). Grundsätze wirksamer Führung. St. Gallen: St. Galler Management-Zentrum.

     

    Malik, Führen Leisten Leben, Heyne Verlag, 13. Auflage, München 2001, (ISBN-10: 3-453-19684-8)

     

    Müller, Thomas: Bestie Mensch. Tarnung – Lüge - Strategie, Salzburg 2004

    Neuberger, Oswald (1995). Führen und geführt werden. Stuttgart

     

    Oppermann_weber, Ursula, Mitarbeiterführung, Cornelsen Verlag, 1. Auflage, Berlin 2002, (ISBN 3-589-21907-6)

     

    Rosenberg, Marshall B., Was Deine Wut Dir sagen will: überraschende Einsichten, 2. Auflage, Jungfermann, Paderborn 2007 (ISBN 978-3-87387-625-5)

     

    Rosenberg, Marshall B., Gewaltfreie Kommunikation – eine Sprache des Lebens, 7. Auflage, Jungfermann, Paderborn 2007 (ISBN 978-387387-454-1)

     

    Roth, Gerhard: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern, Stuttgart 2007 (ISBN 978-3-608-94490-7)

     

    Schreyögg, Georg (1995). Führungstheorien - Situationstheorie. In: Kieser, A.; Reber, G. und Wunderer, R. (Hrsg.). Handwörterbuch der Führung. S. 993-1005. Stuttgart: Schäffer-Poeschel

     

    Staehle, Wolfgang H.:Management : eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive / von Wolfgang H. Staehle. - 8. Aufl.. -  München : Vahlen, 1999. - XVI, 1098 S. (ISBN 3-8006-2344-7)

     

    HEEG, F. J., BEINHOLD, F., BUBEL, S., Lust auf Arbeit, Was muss ich tun und was müssen andere für mich tun, damit Arbeit Spaß macht?, in: BauA-Quartbroschüre, 01/2004

     

    Kieser, Alfred, Reber, Gerhard, Wunderer Rolf, Handwörterbuch der Führung (HWFü), Verlag: Schäffer-Poeschel Verlag (Februar 1995) (ISBN-10: 3791080288 ); (ISBN-13: 978-3791080284)

     

    Neuberger, Oswald (1995). Führen und geführt werden. Stuttgart

    von Rosenstiel, Lutz; Regnet, Erika und Domsch, Michel E. (Hrsg.) (1999). Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. 4. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel

     

    von Rosenstiel, Lutz (1999). Grundlagen der Führung. In: von Rosenstiel L.; Regnet E., & Domsch, M. E. (Hrsg.) (1999). Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. 4. Auflage. S. 3-24. Stuttgart: Schäffer-Poeschel

     

    von Rosenstiel, Lutz; Regnet, Erika und Domsch, Michel E. (Hrsg.) (1999). Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. 4. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel

     

    Steinmann, H., Schreyögg, G. (2005). Management. Gabler

     

    Biedermann H. (2009): Unternehmensführung

     

    Binner H. (2010): Förderungsprojekt, integriertes Betreuungsmanagement

     

    Frese, E., Ziele als Führungsinstrumente – Kritische Anmerkungen zum „Management by Objectives“, in: Zeitschrift für Organisation 1971, S. 227-238

     

    Ulrich, P., Fluri, E., Management, Eine konzentrierte Einführung, Bern; Stuttgart 1984

  • Problemlösungs- und Entscheidungstechniken

    „Ein Problem zu lösen heißt, sich vom Problem zu lösen!“ (Johann Wolfgang von Goethe)

    Das Trainingsmodul ‚Problemlösungs- und Entscheidungstechniken‘ thematisiert, warum Entscheidungen und Problemlösungen weder ausschließlich eine Sache des Bauches noch des Verstandes sind. Sie lernen, Techniken und Methoden zur systematischen Vorbereitung und Evaluation von Entscheidungen anzuwenden.

  • Was werden Sie mit uns erreichen?

    • Wissen, in welchen Situationen welche Entscheidungstechniken sinnvoll eingesetzt werden können
    • Wissen, wie bei Zielformulierungen vorzugehen ist
    • Ziele sammeln, strukturieren, operationalisieren und gewichten können
    • Zielbeziehungen analysieren können
    • Nachvollziehbare Entscheidungsvorlagen erstellen können
    • Effektive Techniken des Lösungsentwurfs anwenden können
  • Was werden wir Ihnen vermitteln?

    • Zielformulierungstechniken (Zielarten, Quellen für Ziele, kritische Erfolgsfaktoren, Analyse / Strukturierung von Zielen, Operationalisierung / Gewichtung von Zielen)
    • Grundlagen der Entscheidungstechniken (Entscheidungsprozesse, Schritte der Entscheidung, Überblick über Entscheidungstechniken sowie deren sinnvolle Kombination)
    • Problemanalyse (systematische Problemanalyse, Stärken / Schwächen-Ermittlung, Benchmarking)
    • Methoden der Problemlösung
    • Typische Barrieren im Problemlöseprozess
    • Methoden der Entscheidungsfindung
    • Lösungsentwurf (Kreativitätstechniken, Modellbildung, Werkzeuge zur Dokumentation)
    • Bewertungstechniken
  • Literatur

    Buresch, M., Kirmair, M., Cerny, A., Auswahl von Organisations-Engineering-Tools, in: ZFO 6/1997, S. 367-373

     

    Deutsches Institut für Normung e.V. (Hrsg.), DIN 69901, Teil 2: Projektwirtschaft, Netzplantechnik, Darstellungstechniken, Berlin 1987

     

    Heeg, F. J., Krille, H. -H., Nutzwert-Analyse – ein programmiertes Verfahren, in: GIT Fachzeitschrift für das Laboratorium, Darmstadt (1985) 10, S. 1007-1011

     

    Heeg, F. J., Moderne Arbeitsorganisation, München 1991

     

    Heeg, F. J., Meyer-Dohm, P. (Hrsg.), Methoden der Organisationsgestaltung und Personalentwicklung – Vorgehensweisen, Methoden und Techniken bei der Umsetzung von Lean-Management-Konzepten und der Einführung gruppenorientierter Strukturen, München; Wien 1994

     

    REFA, Methodenlehre des Arbeitsstudiums, München 1993

     

    Tiemeyer, E., Werkzeuge für das Management – Software zur Unterstützung von Organisations- und Managementaufgaben, in: FB/IE 46 (1997) 1, S. 32-37

  • Projektmanagement

    Das Trainingsmodul ‚Projektmanagement‘ thematisiert die Initialisierung, Planung und Steuerung von komplexen Arbeitsvorhaben. Sie lernen Methoden, Techniken und Projektmanagement-Werkzeuge kennen, mittels derer Sie in der Lage sind, das Dilemma interdisziplinärer Teams aufzulösen, die dazu aufgefordert sind, bei möglichst geringem Budget in möglichst kurzer Zeit beste Qualität zu liefern.

  • Was werden Sie mit uns erreichen?

    • Darstellung eines umfangreichen Methodenkoffers, um komplexe Aufgaben sicher zu managen
    • Schaffung einer gemeinsamen Projektmanagement-Kultur zwischen „Experten“ unterschiedlicher Disziplinen
    • Beantwortung der Frage, wie Sie ProjektmitarbeiterInnen zielgerichtet in die Verantwortung nehmen können
    • Unmittelbarer Transfer von Techniken und Methoden für ein effizientes, professionelles Projektmanagement – von der Projektinitialisierung (Kick Off) bis hin zum Projektabschluss
  • Was werden wir Ihnen vermitteln?

    • Vorgehensweisen, Modelle, Projekte
    • Definition und Abgrenzung (typische Projektphasen)
    • Zielbildungstechniken (Zielhierarchie, Zielbaum, Zielstruktur)
    • Bewertung typischer Fehler bei der Projektinitialisierung
    • Entscheidungstechniken für das Projektmanagement
    • Analysetechniken zur Problembewertung in Projekten
    • Planungstechniken, Definition von Meilensteinen, Termin- und Kapazitätsplanung
    • Projektsteuerung, Beschreibung von Maßnahmen der Steuerung zur Gewährleistung der Zielerreichung
    • Projektorganisation (Anforderungen an den Projektleiter, Funktionen im Projekt, beispielhafte Projektorganisationsformen)
    • Projektkommunikation, -information und –dokumentation
  • Literatur

    Abresch, J.-P., Projektumfeld und Stakeholder, in: RKW (Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft e. V.), Projektmanagement Fachmann, Eschborn 1998, S. 59-86

     

    BEINHOLD, F., Entwicklung und Validierung eines Modells zur systematischen Anforderungsermittlung und zur Planung eines kompetenzorientierten Ressourcenmanagements in projektorientierten Strukturen, Aachen, Mainz, 2001

     

    Bieta, V., Mende, W., Projektmanagement: Ein praktischer Leitfaden, München, Wien 1997

     

    Biemann, D., Das Win-Win-Prinzip im Informatik-Projektmanagement, io Management 65 (1996) Nr. 4, S. 59-63

     

    Boy, J., Heunisch, H.-G., Lehman, L., Winkler, H., Checklisten Projektmanagement – Ein Wegweiser zur Vorbereitung und Durchführung von Projekten, Köln 1997

     

    Burghardt, M., Projektmanagement, Leitfaden für die Planung, Überwachung und Steuerung von Entwicklungsprojekten, Berlin; München 1988

     

    Büscher, K., Simon, M., Professionalisiertes Projektmanagement bei der General Accident Versicherungs-AG durch Einführung „Project Office“, in: ZFO 3/1999, S. 167-171

     

    Daenzer, W. F., Systems Engineering – Leitfaden zur methodischen Durchführung umfangreicher Planungsvorhaben, Zürich 1988

     

    Dräger, E., Projektmanagement mit SAP® R/3® - Konzeption und praktischer Einsatz des R/3® Moduls PS, Bonn; Reading; Menlo Park; New York; Harlow; Don Mills; Sydney; Mexico City; Madrid; Amsterdam 1998

     

    Frese, E., Einführung in das Projektmanagement, München 1980

     

    Friedrich Ebert Stiftung, Projektmanagement – Verfahren und Instrumente für die erfolgreiche Projektarbeit in Vereinen und Verbänden, 2. Aufl., Bonn 1998

     

    Gade, T., Wilkening, O. S., Selbsteuernde Projektteams unterstützen – Erfahrungsbericht eines Spezialdienstleisters, Personalführung 12/96, S. 1088-1093

     

    Grau, N., Projektziele, in: RKW, Projektmanagement Fachmann (Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft e. V.), Eschborn 1998, S. 151-183

     

    Koch, A: Entwicklung und Erprobung eines Modells zur Evaluation der Kompetenzentwicklung von Individuen und Gruppen im Rahmen der Bearbeitung von Projekten, Dissertation, Universität Bremen, 2000

     

    Litke, H.-D., Projektmanagement: Methoden, Techniken, Verhaltensweisen, München; Wien 1991

     

    Madauss, B. J., Handbuch Projektmanagement: mit Handlungsanleitungen für Industriebetriebe, Unternehmensberater und Behörden, Stuttgart 1994

     

    Patzak, G., Rattay, G., Projektmanagement: Leitfaden zum Management von Projekten; Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen, 3. Auflage., Wien 1998

     

    Reschke, H., Svoboda, M., Projektmanagement – konzeptionelle Grundlagen, Beiträge der Artikelreihe in der Frankfurter Zeitung Blick durch die Wirtschaft 1983

     

    Zielasek, G., Projektmanagement; erfolgreich durch Aktivierung aller Unternehmensebenen, Berlin; Heidelberg; New York; Barcelona; Budapest; Hong Kong; London; Mailand; Paris; Tokyo 1995

     

    Zimmermann, W., Projektorganisation, Frankfurt a. M. 198

^